| Zurück | Home | Aktuell | Kontakt | Biografie | Publikationen | Texte | Copyright | Rango Bohne |

 

Einzelausstellung zum 85.Geburtstag im Museum für Photographie Braunschweig: New York 1972 Jürgen Becker
Eröffnung: Donnerstag, 10.08.2017, 19 Uhr
Ausstellungszeitraum: 11.08.- 24.09.2017 >>>

 

Aktuell: Zum 85. Geburtstag Jürgen Becker im Literaturhaus Köln, am 11.07.2017 wegen der regen Nachfrage in der VHS am Neumarkt >>>

newyork

New York 1972

Fotografien
SPRUNGTURM Verlag, Köln
Gebunden ca 190 Seiten
mit ca. 160 s/w Abbildungen
39,00 €
ISBN 978-3-9815061-2-9

Es ist eine Vorzugsausgabe mit einer von Jürgen Becker signierten s/w Fotografie in einer Kassette erschienen.
450,00 € incl. Versandkosten hier bestellen

Im Jahr 1972 reiste Jürgen Becker im Rahmen eines Stipendiums des Goetheinstituts mehrere Monate durch die USA und hielt sich zum Ende der Reise für einige Wochen in New York auf. In diesem Zeitraum fotografierte er fast täglich entlang des Broadways Szenen der Großstadt, anonyme Gesichter, Straßenkreuzungen, Autos, vorbeihuschende Passanten. Im Frühjahr 2012 entdeckte sein Sohn, der Kölner Fotograf Boris Becker diese Aufnahmen im Archiv seines Vaters und entschloss sich, einen repräsentativen Querschnitt dieser Bilder in einem Fotoband zu veröffentlichen.

bei SPRUNGTURM-Verlag bestellen

Graugaense

Graugänse über Toronto

Journalgedicht

Suhrkamp Verlag, 92 Seiten, ISBN 978-3-42752-1
VK 20,00 € zu bestellen bei Suhrkamp >>>


Dieses lange Gedicht besteht aus lauter kurzen Gedichten – ein widersprüchlicher Zusammenhang, wie er zustande kommt, wenn das Schreiben den Sprüngen der Assoziationen, dem permanenten Zeitenwechsel, dem Hin und Her zwischen Aktualität und Erinnerung folgt. Ein journalhaftes Schreiben, das nach den Bestandteilen der Biographie sucht und wo sie auftauchen im täglichen Geschehen, im Repertoire der Medien und Bilder, in Sprechweisen und Zitaten, in vergangenen Zeiten. Indem der Verfasser dabei den Spuren des eigenen Lebens nachgeht, bewegt er sich zugleich im Erfahrungsraum der Zeitgenossen, vergegenwärtigt er ein Früher, das im Hier und Heute weiterwirkt. Eine Geschichte von Stimmungen und Erfahrungen, aufgereiht in einer Gedichtkette, die ein ganzes Jahrhundert mit sich zieht, vom Steckrübenwinter des Ersten Weltkriegs bis zur Italienischen Woche beim nächsten Discounter. Jeder Augenblick hat seine Biographie… Jede Situation hat eine Geschichte, die man kennen muß, um das Woher und Wieso zu verstehen.